Menü

Wir sind der Bund der Gewerkschaften

Acht Gewerkschaften sind Mitglieder des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB): Die IG BAU, die IG BCE, die EVG, die GEW, die IG Metall (IG Metall Arnsberg, IG Metall Hamm-Lippstadt, IG Metall Unna), die NGG (NGG Dortmund, NGG Südwestfalen), die GDP und ver.di.


Im Kreis Soest treffen sich engagierte Gewerkschafter*innen im Kreisverband, im Ortsverband Anröchte-Erwitte-Geseke und im Kreisfrauenausschuss. Wir setzen uns für die Interessen der abhängig Beschäftigten und der selbständig tätigen ein. Jedes Gewerkschaftsmitglied ist herzlich eingeladen, mitzumachen!

Jetzt Mitglied werden >


DGB Infoaktion zum Mindestlohn: Am Bahn- und Busbahnhof in Lippstadt informierten GewerkschafterInnen des DGB Kreisverbandes Soest, mit dabei Roswitha Lauber und Michael Wiesner (v. l.), über die Erhöhung des Mindestlohnes ab dem 1. Oktober auf zwölf Euro. Nachdem sich der DGB und seine Gewerkschaften sich mit der Einführung des allgemeinen Mindestlohnes im Jahr 2015 durchgesetzt hatten sorgt nun die Erhöhung dafür, dass 25.000 Menschen allein im Kreis Soest eine Lohnerhöhung bekommen. Hier erfahren Sie mehr dazu.

Besser durch die Krise: Gezielt entlasten, Kosten gerecht verteilen!

Die Energiekrise entwickelt sich zur sozialen Krise. Die Inflation und die steigenden Energiekosten sind für viele Menschen bis weit in die Mitte der Gesellschaft und für viele Unternehmen nicht mehr zu tragen. 

Die Bundesregierung hat mit den Entlastungspaketen reagiert und einige Forderungen des DGB aufgegriffen.

Viele Maßnahmen werden nicht kurzfristig greifen, deshalb muss die Bundesregierung nachliefern. Jetzt kommt es auf eine wirkungsvolle und schnelle Umsetzung mit einer sicheren Finanzierung an. Bund, Land und Kommunen können aber noch mehr dafür tun, dass wir besser durch die Krise kommen! Wir haben konkrete Vorschläge.

Hier bekommen Sie weitere Informationen - hier ein Flugblatt als download.


Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lippstadt, Daniela Franken, Roswitha Lauber (DGB) sowie Annika Fischer und Nadine Zittlau (beide VHS) laden zur Ausstellung ein. Foto: Stadt Lippstadt

Acht Frauen - alle aktive Gewerkschafterinnen - stehen im Mittelpunkt der Ausstellung "Frauenarbeit – Frauenalltag – Frauenrechte", die bis zum 29.09.22 in der VHS Lippstadt zu sehen ist. Alle Frauen sind zwischen 1935 und 1971 geboren und ihnen ist, bei allen Unterschieden in den Biografien, etwas gemeinsam: Ihre Lebensläufe sind dadurch geprägt, dass sie in der DDR gelebt haben. 

Alle portraitierten Frauen haben abgeschlossene Berufsausbildungen, waren immer vollzeiterwerbstätig und haben sich oft weiterqualifiziert. Sie haben Kinder geboren und Erwerbstätigkeit, häusliche Tätigkeit und Erziehung unter Inanspruchnahme öffentlicher Kinderbetreuung miteinander vereinbart. 

 Unter Stichpunkten wie "Haushaltstag", "Familie" und "Arbeit" erhalten die Besucherinnen und Besucher einen Einblick in "Frauenarbeit – Frauenalltag – Frauenrechte" und in die Erfahrungen berufstätiger Frauen in der DDR, nach der Wende und aktuell. 

Die Ausstellung soll zum Erfahrungsaustausch anregen und lädt zum Dialog zwischen den Generationen ein. Sie will dazu ermutigen, für gute Arbeit und Gleichberechtigung, für Demokratie und Menschenrechte zu streiten und zwar nicht nur am 8. März, dem Internationalen Frauentag.


Tipps für die Ausbildung:  Kurzarbeit bei Krisen

Die Berufsausbildung ist ein besonderes und geschütztes Vertragsverhältnis, das dem Erlernen eines Berufes und weniger der Arbeitsleistung dient. Aufgrund dieser speziellen Situation können Auszubildende nur im allergrößten Notfall in Kurzarbeit gehen. Ziel muss es immer bleiben, die Ausbildung ohne längere Unterbrechung fortzuführen. Der Ausbildungsbetrieb hat nach § 14 Berufsbildungsgesetz (BBiG) die Pflicht dich auszubilden.

Das heißt, er muss alle Mittel ausschöpfen, um deine Ausbildung weiter zu gewährleisten. Hierbei hat er beispielsweise folgende Möglichkeiten:

• Umstellung des Ausbildungsplanes durch Vorziehen anderer Lerninhalte,

• Versetzung in eine andere Abteilung,

• Rückversetzung in die Ausbildungswerkstatt,

• Theoretische Vermittlung von Lerninhalten (z. B. schriftliche Aufgabenstellungen, Lektüre, digitale Lernmedien),

• Für einen beschränkten Zeitraum kann auch ein alternativer Ausbildungsort (Homeoffice etc.) sinnvoll sein.

Erst wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, kann Kurzarbeit auch für Auszubildende in Frage kommen. Für den Fall, dass die Ausbildung ausfällt, obwohl du von deiner Seite aus weiter zum Betrieb gehen möchtest, muss die volle Ausbildungsvergütung für sechs Wochen weitergezahlt werden (§ 19 BBiG).


Schlechte Idee

Investitionen in Weiterbildungen für Arbeitslose sind gut angelegtes Geld, vermeiden Langzeitarbeitslosigkeit und sind auch mit Blick auf den Fachkräftebedarf unverzichtbar. 

Immer wieder Ausreden

Weißt du, dass 70 Prozent der Deutschen Gewerkschaften wichtig finden, aber nicht mal die Hälfte von ihnen auch Mitglied einer Gewerkschaft ist? Schluss mit den Ausreden! https://ww.dgb.de/-/CBV

Dein Urlaub

Sommer, Sonne, Diensthandy aus: Hast du gewusst, dass du während deines Urlaubs nicht für deinen Chef erreichbar sein musst? Hier gibt’s noch mehr Tipps rund um den Urlaub: https://www.dgb.de/urlaub


Unser 1. Mai

Unser erster Mai: Auf dem Rathausplatz Lippstadt konnten wir in diesem Jahr wieder mit einer Kundgebung und einem Familienfest den Tag der Arbeit begehen. Hier erfahren Sie mehr dazu! 

Initiiert vom Geschäftsführer der DGB-Region Südwestfalen und Vorsitzenden des DGB-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein, Ingo Degenhardt haben die Geschäftsführer von fünf DGB-Regionen und elf Vorsitzende der DGB-Kreis- und Stadtverbände aus Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen auf den eklatanten Investitionsstau in der Verkehrsinfrastruktur hingewiesen und eine gemeinsame Erklärung abgegeben. Diese wurde an die Mitglieder des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages und die regionalen Mitglieder des Deutschen Bundestages und des Landtages verschickt. Die gemeinsame Stellungnahme bekommen Sie hier. Mehr Informationen zum Thema bekommen Sie hier.


Der Gedenkstein - Endzeitverbrechen

Wir gedenken der Opfer von Krieg und Faschismus am Gedenkstein an der St. Josephkirche in Lippstadt. Dazu gibt es eine Ausstellung und eine Broschüre.

 Hier finden Sie die Internetseite dazu.

Unsere DGB Popup-Galerie

 Mit unserer eigenen Popup-Galerie präsentierten wir drei Ausstellungen und verschiedene Veranstaltungen an einem Ort.

Hier finden Sie die Internetseite dazu.