Sitemap

BTWK-Logo_2021_rot_DGB-Buehne

Gewerkschaftliche Forderungen
nach der Bundestagswahl 2021

Der DGB hat sich mit dem Ergebnis der Bundestagswahl beschäftigt. Mit Blick auf die anstehenden Koalitionsverhandlungen bekräftigen die Gewerkschaften die Forderungen, die sie bereits im November 2020 und im Rahmen der Kampagne „ECHT GERECHT: Zukunft solidarisch gestalten“ an die politischen Parteien gestellt haben. Dazu der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann: „Unser Land steht vor großen Veränderungen und Herausforderungen. Es geht um den

 Zusammenhalt unserer Gesellschaft, die Zukunft unserer Arbeitswelt und Wirtschaft angesichts von Klimawandel und Digitalisierung, um Geschlechtergerechtigkeit, gute Bildung, Chancengleichheit und unsere Demokratie in Deutschland und Europa. Wir brauchen einen Aufbruch, um die Herausforderungen stemmen zu können. Jetzt kommt es darauf an, dass schnell eine handlungsfähige Regierung gebildet wird, die dann die Weichen richtig stellt.“

Folgende Punkte muss die neue Bundesregierung zügig umsetzen:

1.
Die Handlungsfähigkeit des Staates stärken –
mehr Investitionen für die Transformation,
den Wandel nachhaltig gestalten und Wohlstand sichern

2.
Tarifbindung und Mitbestimmung stärken

3.
Die Arbeitswelt der Zukunft gestalten –
Ordnung auf dem Arbeitsmarkt schaffen

4.
Den Sozialstaat stärken – Sicherheit im Wandel garantieren

007
009
013
004
010
011

Bundestagswahl: Wie haben Gewerkschafter*innen gewählt?

Am 26. September haben die Wähler*innen in Deutschland den neuen Bundestag gewählt. Die SPD wurde stärkste Kraft, vor der CDU/CSU und den Grünen. Die einblick-Wahlgrafiken zeigen, wie Gewerkschafter*innen abgestimmt haben.

Die SPD um Kanzlerkandidat Olaf Scholz konnte sich mit 25,7 Prozent als stärkste Kraft durchsetzen. Die CDU/CSU erhielt ihr schlechtestes Ergebnis seit 1949. Die Grünen

wurden mit deutlichen Zugewinnen drittstärkste Kraft. Dahinter folgt die FDP, die zum zweiten Mal in Folge ein zweistelliges Ergebnis errang. Der Linken gelang der Einzug in den Bundestag nur über ihre drei gewonnenen Direktmandate. Die AfD büßte Stimmen ein.

Auch die in Gewerkschaften organisierten Wähler*innen wählten überwiegend SPD. CDU/CSU und Grüne folgen ebenfalls auf den Plätzen zwei und drei.

_DSC0204 Pendleraktion Presse

Am bundesweiten Renten-Aktionstag des DGB informierten im Kreis Soest u.a. Irina Vavitsa (links) und Roswitha Lauber über die Rentenforderungen der Gewerkschaften.

DGB Aktionstag:
«Von der Rente muss man leben können!»

„Die Rentenpolitik der vergangenen Jahre hat dazu geführt, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer länger arbeiten müssen und dafür weniger Rente erhalten. Auch der Zugang zur Erwerbsminderungsrente wurde stark eingeschränkt“ - DGB Kreisvorsitzender Holger Schild und viele aktive Gewerkschafter*innen haben am bundesweiten «Rentenaktionstag» des DGB über ihre Forderung nach einer gerechten Rente informiert. Dazu wurden am Dienstag (21. September) an Bahnhöfen und Parkplätzen Informationsmaterial verteilt und viele Gespräche mit Berufspendler*innen geführt. Das Fazit der Gewerkschafter*innen: "Das Thema brennt den Menschen unter den Nägeln. Sie wollen eine Rente, von der man leben kann und sie wissen, dass sich dafür einiges ändern muss!", so Holger Schild.


Das Rentenniveau darf nach Ansicht des DGB nicht weiter abgesenkt werden - ganz im Gegenteil: Es muss mindestens steigen. Zudem darf das Renteneintrittsalter nicht weiter erhöht werden: "Das ist eine schlecht versteckte Rentenkürzung", so Holger Schild. “Die neue Regierung muss sich außerdem intensiv mit der Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge


befassen und die Doppelbesteuerung von Rentenbeiträgen und Rentenzahlungen grundsätzlich ausschließen.“

Die detaillierten Forderungen des DGB zur Rente und einen Vergleich der verschiedenen Konzepte der der Parteien zur Bundestagswahl finden Sie hier.

2021-18.09.-04

Am bundesweiten Aktionstag der DGB Frauen informierte auch der DGB Kreisfrauenausschuss Soest über die gleichstellungspolitischen Forderungen der Gewerkschafterinnen an die neue Bundesregierung. Mit dabei Sprecherin Roswitha Lauber, Hedwig Fromme und Irina Vavitsa (von links), die in Gesprächen und mit Broschüren dafür warben, bei der Bundestagswahl eine bewusste Entscheidung für mehr Gleichberechtigung der Geschlechter zu treffen. Hier erfahren Sie mehr dazu!

BTWK-Logo_2021_rot_DGB-Buehne

Fakten zur sozial-ökologischen Wende

DGB-Jugend zur Bundestagswahl

972x326

Fakten zur Bundestagswahl

faktenblatt-1-rente-zur-bundestagswahl-kampagne-ec
faktenblatt-2-pflege-zur-bundestagswahl-kampagne-e
faktenblatt-3-investitionen-fuer-ein-gutes-leben-z
faktenblatt-4-investitionen-fuer-transformation-zu
faktenblatt-5-tarifbindung-zur-bundestagswahl-kamp
faktenblatt-6-bildung-zur-bundestagswahl-kampagne
faktenblatt-7-mitbestimmung-zur-bundestagswahl-kam
faktenblatt-8-europa-zur-bundestagswahl-kampagne-e
faltblatt-halbe-halbe-zu-hause-und-im-job
faltblatt-auch-zu-hause-seinen-mann-stehen
faltblatt-selbst-ist-die-frau-im-beruf
faltblatt-familie-beruf-unter-einen-hut-bringen